Priusfreunde.de

Willkommen, Besucher
Bitte anmelden oder registrieren.    Passwort vergessen?
Zum Ende gehenSeite: 1
THEMA: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid
#506195
Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 08.12.2018 14:59 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
RAV4 hybrid Erfahrungen hieß dieser Beitrag mal, jetzt sollte ich ihn vielleicht besser:
RAV4 hybrid Langzeiterfahrung
nennen.

Weitere 20.000 Km sind hinzugekommen. Jetzt hat das Auto ungefähr 55.000 KM auf der Uhr und ist noch nicht ganz 2 Jahre alt. Der Durchschnittsverbrauch auf die ganze Strecke gesehen hat sich nochmal ein kleines bisschen von 6,8 auf 6,7 L/100 KM verbessert.

Der Gesamteindruck des Wagens ist so gut wie an Anfang. Einmal trat ein komisches Geräusch direkt nach dem Starten auf, das wurde auch im Forum diskutiert. Toyotas konnten (oder wollten?) mir das nicht erklären. Es scheint – nach dem Ergebnis der umfangreichen Diskussion im Forum - so zu sein, dass es ein Kondensationsphänomen gibt, das bei ganz bestimmten Situationen (u. a. vom Prius scheint man das schon zu kennen) auftreten kann und den Motor dann kurzzeitig zu einem sehr unruhigen Lauf bringt, für Sekunden. Das war unangenehm, scheint aber nicht wirklich beunruhigend zu sein. Trat auch nie wieder auf.

Dann hat mir mal jemand einen kleinen Kratzer in die hintere Stoßstange gefahren. Und es gibt noch gute Menschen: der Verursacher hat sich sogar gemeldet. Toyotas wollten mir gleich eine neue Stoßstange verkaufen, das hätte dann 1000! € gekostet. Ein kleiner Smart-Repair-Laden hat mir dann ein Angebot für 150 € gemacht.

Überhaupt die Werkstatt: über viele Jahre war ich dort (den Namen verschweige ich) in jeder Hinsicht sehr zufrieden. In diesem Jahr gab es einigen Personalwechsel, sowohl am Empfang als auch im Service, mit dem Erfolg, dass ich mir inzwischen überlege, die Werkstatt zu wechseln. Eine Chance bekommen sie noch und ggf. auch noch ein Gespräch mit dem Geschäftsführer. Das hilft ja manchmal. Es hängt, wie man sieht, immer an den Personen, ihrer Einsatzfreude und Zugewandtheit.

Ferner ärgert mich die nochmalige Hochstufung in der Vollkasko durch Umgruppierung der Schadensklasse. Angeblich wird der RAV ja besonders oft geklaut. Da muss Toyota dringend im Diebstahlschutz investieren. Oder ist es doch nur ein abgekartetes Spiel zwischen den deutschen Herstellern und den Versicherern? Ich halte von so Verschwörungstheorien nichts. Aber die Einstufung in der VK ist schon abenteuerlich. Ich habe es aber mal durchgerechnet bzgl. der Gesamtkosten im Vergleich zu einem Tiguan von VW mit Benzinmotor und ähnlicher PS / KW-Leistung. Trotz der hohen Versicherungseinstufung des Toyotas ist der RAV immer noch günstiger, wenn man, wie ich, ungefähr 30.000KM / Jahr fährt. Das hängt am Spritverbrauch. Der ist einfach viel geringer als im Tiguan.

Probleme mit dem Auto? – Es gab keine. Mehr ist dazu nicht zu sagen. Die wenigen kleinen Unzulänglichkeiten (manche Schalter nicht beleuchtet u.ä.) habe ich dem Auto durch Gewöhnung längst verziehen. Das sind alles Lappalien. Ein im Alltag unprätenziöser, zuverlässiger, guter, bequemer Begleiter.
Ich schlussfolgere: Das Auto ist prima und bewährt sich in jeder Hinsicht, das Drumherum bietet durchaus hier und da Anlass zu Verdruss. Aber dazu kann der RAV ja nichts.

Weil ich den Wagen schon früher ausführlich beschrieben habe und ich den Text noch immer richtig finde, ferner es dazu auch nichts Wesentliches zu ergänzen gibt, habe ich ihn hier einfach nochmal angefügt. So ergibt sich hoffentlich für den geneigten Leser ein schlüssiges Bild.

Also hier die alten Beiträge:

Zwischenbericht nach 30.000 KM:
Alle Kosten (Sprit, Steuer, Versicherung SF-Klasse 27 Haftpflicht und Vollkasko, Wartung) außer Wertverlust: 0,16 € /km.
Verbrauch über 30.000 KM: 6,8 l/100 KM.
Wer es genau wissen möchte: siehe Spritmonitor: Miss Marple.
Das erstaunlichste Ergebnis nach einem Jahr Hybrid ist, dass sich mein Fahrverhalten tatsächlich ganz unmerklich verändert hat: ich fahre ruhiger, gelassener und dennoch nicht wesentlich langsamer. Der RAV entspannt den Fahrer.
Alles in allem bereue ich den Kauf überhaupt nicht. Es ist in Summe gesehen das komfortabelste Auto, das ich je hatte. Dazu vollkommen zuverlässig.
Meinen Bericht nach 2600 KM habe ich nochmal aktualisiert:
Es handelt sich um einen RAV4 hybrid, Allradantrieb, Executive-Ausstattung mit Winterpaket, Schiebedach, Navigation und 360°-Kamerasystem sowie safety-sense-System.
Der erste Eindruck, kommend von meinem alten Corolla Verso 2,2 D-Cat: was für ein ruhiges Fahren! Es ist ein bleibender Eindruck. Der Wagen fährt absolut ruhig, liegt gut auf der Straße, ist angenehm gefedert und total leise. Der Geräuscheindruck ist sicher ein ganz großer Punkt bei dem allgemeinen Komfortgefühl, das das Auto sofort ausstrahlt. Auch auf der Autobahn bleibt der Wagen ruhig. Nur bei Vollgasbeschleunigung, also real nur beim Überholen oder aber beim Einfädeln auf der Autobahn, wenn viel Verkehr ist und man das gewünschte Tempo rasch erreichen muss, wird der Wagen kurz lauter. An die im Vergleich zu konventionellen Autos andere Geräuschcharakteristik gewöhnt man sich schnell.
Den Punkt des leisen Fahrgeräuschs hebe ich hervor, weil die gängigen Autotester stets die Lautstärke bei Maximalbeschleunigung monieren. Ich finde, das ist völliger Quatsch, weil so der seltenste Fahrzustand zum Maßstab gemacht wird. Übrigens werden auch konventionell angetriebene Fahrzeuge bei Maximalbeschleunigung laut.
Was also den Motorlärm angeht: vollständige Entwarnung. Er ist sozusagen nicht vorhanden.
Die Beschleunigung ist gut bis sehr gut und dabei vollkommen gleichmäßig, sehr angenehm. Der Wagen fühlt sich tendenziell langsamer an als er ist.
Keinerlei Schaltrucke: Viel ruhiger als bei jeder „klassischen“ Automatik, sei es Wandler oder DSG. Nur selten kann man den Übergang von elektrisch zu Verbrenner ganz leicht spüren, meist merkt man gar nichts davon: man sieht es dann nur an dem kleinen „ev“-Lämpchen im Display. Jedes andere Start-Stopp-System jedes beliebigen anderen Herstellers kann gegen den RAV in Bezug auf Komfort beim Starten und Losfahren einpacken.
Der Allradantrieb verhindert Traktionsprobleme, so dass man aus dem Stand, z. B. an der Ampel, andere Autofahrer durchaus überraschen kann. Das gilt auch für nasse Straße. Absolut souverän. Von der Regelung Front- / Allradantrieb merkt man nichts, außer, dass die Reifen nicht durchdrehen. Man kann es sich im Mäusekino auch ansehen, eine nette Spielerei. Schnee / Glatteisbetrieb hatte ich nur einmal kurz, weil es in diesem Winter im tiefen Rheinland noch keinen nennenswerten Schnee gab. Einmal musste ich nach einem Sturm um einen umgefallenen Baum herum, deshalb von der Straße abweichen und für ungefähr 50 Meter durch ziemlich tiefe Matsche und etwas bergauf. Das ging ohne jedes Problem.
Die Höchstgeschwindigkeit reicht auch. Da vermisse ich überraschenderweise nichts, obwohl mein altes Auto in der Spitze deutlich mehr konnte. Es liegt wohl daran, dass man im RAV viel lieber reist als rast. Passt besser.
Die Straßenlage ist gut, satt und sicher. Die Bremsen können bissig zupacken, im Notfall sogar automatisch. Einmal habe ich es ungewollt ausprobiert und war dann froh, dass die Elektronik auf mich aufgepasst hat. Manchmal gibt es „Fehlalarm“ mit Piepen und großem orange-rotem Warnen im Kombiinstrument, weil die Elektronik eher auf Vorsicht gepolt ist. Ich finde: lieber ab und an zu viel warnen als einmal zu wenig. Überhaupt piept das Auto von vorne und von hinten, wenn sich jemand hinten seitlich annähert, wenn man den Schlüssel im Auto vergisst und abschließen will, wenn man vergisst, den STOP-Knopf zu drücken und die Fahrertür öffnet … also bei Schusseln wir mir andauernd. Blöd nur, wenn man mal an der Ampel oder so ein bisschen dicht hinter dem Vordermann steht, dann piept es, bis endlich weiter geht: da fehlt ein Knopf zum kurzfristigen Stummschalten.
Bei Erfordernis kann man ziemlich rasant durch Kurven hindurch, auch wenn der RAV sicherlich nicht primär als Rennwagen geplant ist.
Weil es im Forum immer wieder um den Verbrauch geht: über 30.000 KM im Schnitt 6,8 / 100 KM, allerdings mit relativ großen Schwankungen. Kurzstrecke mit kaltem Motor, zügiges Fahren auf der Autobahn: höherer Verbrauch. Längeres Fahren in der Stadt, warmer Motor, Landstraße: geringerer Verbrauch. Im Winter mehr, im Sommer weniger. Am günstigsten erscheint mir ein Mischbetrieb mit Strecken möglichst jenseits der Warmfahrphase. Mein Fahrprofil umfasst überwiegend Stadt und Autobahn im Ballungsraum, meist mittlere Strecken zwischen 10 und 40 KM, ungefähr die Hälfte Autobahn. Im längeren Mittel passt der Verbrauch. Noch weniger wäre natürlich noch schöner.
Die Sitze finde ich gut, der elektrisch einstellbare Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze ist ein Gewinn. Ich habe in Verbindung mit der Lenkradeinstellung eine gute Sitzposition gefunden.
Der Fahrersitz ist in dieser Ausstattung elektrisch zu bedienen mit zwei programmierbaren Einstellungen. Das ist gut gelungen und praktisch. Es wäre allerdings noch zu verbessern, indem auch die Position von Lenkrad und Spiegel in diese Funktionalität einbezogen würde. Ich nehme allerdings an, dass das die Sache deutlich verteuern würde. So, wie es ist, ist es schon gut.
Meine Beifahrer monieren gelegentlich, dass es im Fußraum auf der Beifahrerseite keine so gute Möglichkeit gibt, die Füße abzustützen. Insgesamt sitzen sie aber offenbar gut.
Die Sitzheizung vorne ist gut, die Zweistufigkeit ok. Mitfahrer hinten dürfen sich eine Decke nehmen. Übrigens waren alle Mitfahrer bisher sehr angetan vom Auto. Auch die, die hinten sitzen. Das bezieht sich sowohl auf die Qualität der Sitze als auch auf den reichlich vorhandenen Platz, die allgemeine Bequemlichkeit und die Geräuschkulisse. Die Heizung / Klimatisierung arbeitet hinten deutlich langsamer als vorne. Da fehlen Lüftungsschlitze z. B. in der B-Säule. Insgesamt funktionieren Klimatisierung wie Heizung gut und ziemlich schnell.
Getauscht habe ich vor einigen tausend KM den Innenraumpollenfilter: das Original von Toyota ist ein einfacher Papierfilter. Jetzt habe ich einen Aktivkohlefilter (von der Firma MANN) eingebaut und das ist wirklich VIEL besser. Kein Gestank mehr, kein Müffeln. Ich denke, es ist auch gesundheitlich besser: ich habe nämlich seit dem Filterwechsel keine Probleme mit den Nebenhöhlen und auch keine Kopfschmerzen mehr.
Die Lenkradheizung ist super. Warum gab es so etwas Wunderbares in keinem meiner früheren Autos? Krönung des Luxus.
Allgemein ist der Wagen leicht zu bedienen und trotz der enormen Größe überraschend gut zu rangieren. Man gewöhnt sich schnell ein. Ich würde ihn mir allerdings etwas schmaler wünschen, z. B. bei engen Parklücken. In meine Garage (aus den 1970-er Jahren) komme ich wegen der Breite leider nicht mehr rein. Das hatten Toyotas offenbar nicht auf dem Schirm. Allerdings sind die Konkurrenzfahrzeuge auch nicht schmaler. Die 360°-Kamera ist eine gute Hilfe und auch die Außenspiegel sind schön groß. Das automatische Abblenden des Innenspiegels klappt gut, ich würde mir so eine Abblendfunktion auch für die Außenspiegel wünschen.
Die Anklappmotoren für die Außenspiegel sind über einen (leider unbeleuchteten) Knopf im Auto zu steuern, wobei ich finde, dass das Anklappen der Außenspiegel auch über das Abschließen des Autos von außen gesteuert werden können sollte. Wenn man nämlich im Auto sitzt und die Spiegel vor dem Aussteigen per Knopfdruck anklappt, kann man mangels Spiegel nicht mehr nach hinten schauen, ob man die Tür gefahrlos öffnen kann. Das ist nicht gut durchdacht. Man gewöhnt sich aber daran und dreht sich halt mal rum vor dem Aussteigen.
Überhaupt ist zu monieren, dass manche Schalter nicht beleuchtet sind. Erschwert die Bedienung im Dunkeln und ist eines Autos dieser Preisklasse unwürdig.
Die Scheibenwischer wischen einen guten Ausschnitt und auch die Scheibenwaschdüsen, die mir erst ein bisschen tief eingestellt vorkamen, schaffen es, die ganze Scheibe sauberzumachen.
Im Winterpaket ist ein größerer Wischwassertank inbegriffen (5 Liter). Das ist jetzt im Wintersauwetter eindeutig ein Vorteil, denn der Wasserverbrauch ist nicht so unerheblich. Wenn das Wasser knapp wird, sagt einem das Kombiinstrument (wohl nur im Winterpaket enthalten), dass man nachfüllen soll.
Alle Sicherheitssysteme sind konservativ ausgerichtet, so dass es immer gute Reserven gibt.
Über die Assistenzsysteme ist schon viel geschrieben worden. Bis auf die Schildererkennung funktionieren sie bei mir alle praxisgerecht. Ich empfinde sie hilfreich. Der Regensensor tut, was er soll. Manchmal wird ein bisschen zu viel, manchmal ein bisschen zu wenig gewischt, aber insgesamt kommt es gut hin. Jedenfalls um Klassen besser als beim Vorgängerauto. Die Lichtautomatik schaltet gut, seit ich die Lichtsensorempfindlichkeit ein bisschen nachreguliert habe. Der Fernlichtassistent blendet für meinen Geschmack manchmal arg spät ab, gelegentlich bin ich vom Gegenverkehr angeblinkt worden. Jedoch: spätestens wenn der Gegenverkehr aufblendet, reagiert der Sensor sofort und blendet ab. Also ok. Gut ist der Tote-Winkel-Warner. Sehr nützlich ist der Abstandsradartempomat bei Kolonnenfahrt auf der Autobahn. Die Brems- oder Beschleunigungseingriffe sind meistens sanft und genau richtig, ab und an jedoch ein bisschen grob. Ein bisschen schade, dass man den Abstandsradar nur in 5-km/h-Schritten anpassen kann und das Auto dann immer ein bisschen ungehobelt auf die neue Geschwindigkeit korrigiert. Das mache ich inzwischen meist so, dass ich die Geschwindigkeit per Fußpedal einstelle und dann den Tempomat mit dem Tempo wieder programmiere. Kleinere Tempokorrekturen überlasse ich dann der Automatik. So geht es gut.
Der Spurhalteassistent erinnert einen ab und an daran, wo man fahren soll. Die Rangierhilfen sind hilfreich und nützlich.
Die Schildererkennung ist wahrscheinlich in Schilda entwickelt worden und braucht gewisse humorbetonte Nachsicht. Sie funktioniert, soweit nach meinem Eindruck folgende Besonderheiten beachtet werden:
a) schwierig wird es in unübersichtlichen Situationen, z. B. mehrere Spuren, dazu noch Abbieger mit eigener Beschilderung und ähnliche,
b) erkennt das System keine Ortsschilder als Tempo-50-Markierungen,
d) erkennt es zuweilen nicht, dass man abgebogen ist und zeigt noch die Begrenzung von der vorigen Straße an,
e) selten werden Schilder auch einfach falsch oder auch gar nicht gelesen.
Die elektrische Heckklappenbedienung ist überflüssig, aber bequem. Die Bedienung per Fußtrittsensor klappt nach einigem Üben ungefähr zuverlässig. Öffnen und Schließen gehen relativ langsam, dafür kann man den Vorgang gut beobachten, so dass sich niemand, auch nicht mein Hund, einklemmt. Bisschen blöd finde ich, dass es immer eine Gedenksekunde und ein Piepen braucht, bis sich der Öffnungsmechanismus in Gang setzt.
Der Kofferraum ist groß und leicht zu beladen. Die Stufe bei umgeklappten Sitzen ist blöd, aber nicht katastrophal. Ich hoffe auf eine glatte Fläche beim Nachfolger in ein paar Jahren. Ein paar zusätzliche Verzurrösen auf halber Höhe des Kofferraums wären vielleicht nützlich. Das mitgelieferte verstellbare Gepäcknetz und die Kofferraumabdeckung habe ich abgenommen, damit unser Hund mehr Platz hat. Die Kofferraumbeleuchtung ist indiskutabel schlecht, eine echte Funzel.
Die Kofferraumabdeckung samt Gepäcknetz habe ich im Keller in einer großen Tüte verstaut, so nimmt sie keinen Platz im Auto weg. Ich brauche diese Dinge eh nicht. Im Kofferraum ist jetzt eine große Hundedecke. Die Labradordame fühlt sich hinten sehr wohl.
Ein Reserverad fehlt. Ich wünsche mir, dass nie der Tag kommt, an dem ich darüber fluchen muss. Dem Reifenreparaturset misstraue ich. Ich habe so etwas allerdings auch noch nie benutzt.
Nicht so gut ist, dass immer Wassertropfen auf die Sitze kommen, wenn man bei nassem Auto die Tür öffnet, vor allem hinten. Da hilft nur, die Tropfen auf dem Leder wegzuwischen, damit es auf die Dauer keinen Schaden nimmt. Lästig, aber nicht schlimm. Ginge bestimmt besser zu lösen.
Das Schiebedach finde ich prima. Bringt Licht von oben und offen ist es auch schön. Der leise Motor macht das Schiebedach noch besser: da stört kein Krach. Nur der von anderen Autos.
Die Multimediaeinheit hat gewisse Schwächen. Manche Funktionen finde ich ein bisschen umständlich zu bedienen, vor allem aber sind die Adresseingabe und auch die Routenberechnung relativ langsam, besonders langsam geht es direkt nach dem Einschalten des Wagens zu. Nach ungefähr einer Minute ist das System vollständig gebootet und dann geht die Adresseingabe deutlich schneller. Gut finde ich, dass man bestimmte regelmäßige Routen vorprogrammieren kann, so dass sie zu den eingestellten Zeiten automatisch abgerufen werden. Gut ist auch, dass man sich die Routenanweisungen zusätzlich im Kombiinstrument anzeigen lassen kann. Dann muss man nicht immerzu auf die Karte auf dem Monitor des Multimediagerätes gucken. Manchmal kommen Ansagen etwas spät. Alles in allem ist die Routenführung in Ordnung und nützlich.
USB-Musik geht gut, wobei ich einfach nur Alben als mp3 überspielt habe. Eigene Playlists habe ich bislang nicht angelegt.
Koppelung meines alten smartphones (Samsung S3) und Einlesen des Telefonbuchs mit einigen hundert Einträgen ging problemlos. Nur mit meinem neuen Smartphone (Samsung S8) gelingt das automatische Überführen der Adressen aus dem Adressbuch in die Navigation irgendwie nicht. Ich vermute eine Einstellungssache, bin aber zu faul, mich auf Fehlersuche zu begeben. Telefonieren per bluetooth geht ordentlich, nur der Verbindungsaufbau ist manchmal langsam. Anruf per Sprachsteuerung: etwas komischer Dialog mit der Dame im Multimediagerät, sie macht allerdings erstaunlicherweise alles genau richtig.
Auch bluetooth-Musik ist problemlos.
Internet nutze ich aus dem Auto nicht. Karten bzw. die Software lasse ich mir bei den Inspektionen mit aktualisieren. Ich konnte mich noch nicht dazu entschließen, den AGB´s von Toyota online zuzustimmen. Finde die Rechte, die sich Toyota einräumt, zu umfangreich.
Gut finde ich die automatische Anpassung der Helligkeit der Anzeigen im Kombiinstrument als auch im Multimediagerät.
Schlecht ist, dass man den Bildschirm bei Einfall von Sonnenlicht direkt auf den Monitor (z. B. durchs Schiebedach) kaum noch ablesen kann. Wäre viel besser, wenn der Bildschirm deutlich senkrechter stünde.
Bisschen blöd finde ich die Lautstärkevoreinstellungsregelung der Sprachansagen in der Routenführung in Bezug auf die verschiedenen Musiklieferanten (USB, UKW, DAB usw.) Die Logik dahinter habe ich auch nach einem ganzen Jahr noch nicht richtig verstanden.
By the Way: DAB-Radio ist in der Tonqualität klasse und um Welten besser als UKW.
Die Audioqualität insgesamt finde ich absolut akzeptabel. Auf die JBL-Anlage habe ich verzichtet, ich vermisse sie auch nicht. Echtes Hifi gibt’s zuhause, und Livemusik im Konzertsaal.
Die Steuerung der Anpassung der vielen einstellbaren Optionen ist für meine Begriffe nicht immer logisch verteilt (Zentraldisplay, Multimediagerät), aber man lernt sich ein und dann geht alles ganz gut. Einmal eingestellt geht man da eh kaum je wieder dran.
Sehr gut gelungen sind der Energiemonitor, insbesondere im Kombiinstrument und die Information über den Energieverbrauch. Man bekommt so transparente Rückmeldung, dass man sie gut nutzen kann und unaufdringlich zu energiesparendem Fahren motiviert wird.
Was bleibt noch zu sagen?
Einzige Reklamation bisher: die Lackfehler unter den Dichtungen an den Schwellern an allen Türen (Serienfehler, im Forum viel diskutiert), wurde nach entsprechender Terminierung astrein nachlackiert. Rost ist nicht aufgetreten. Einen Ersatzwagen habe ich auch gestellt bekommen.
Manchmal denke ich, dass ein etwas größerer Akku noch besser wäre, damit man noch mehr Strom sammeln kann (z. B. auf der Autobahn oder beim Rekuperieren) und noch mehr elektrisch fahren könnte, z. B. in der Stadt. Vielleicht könnte auch die elektrische Geschwindigkeit noch angehoben werden. Auch würde ich mir eine elektrische Zuheizung wünschen. Dann müsste der Motor am Anfang nicht so lange laufen bis zum ersten Abschalten bzw. der ersten elektrischen Etappe. Ich mache es inzwischen meist so, dass ich am Anfang der Fahrt eher Sitz- und Lenkradheizung nehme und die Klimaanlage / Heizung erst einschalte, wenn der Motor Betriebstemperatur hat. Das geht ganz gut. Ich glaube, das Energiemanagement könnte mit einer größeren Akkukapazität noch effizienter sein.
Einmal musste ich leider zur Kenntnis nehmen, dass sich auch ein Marder für das Auto interessierte. Die Dämmmatte unter der Motorhaube hat etwas, zu Glück nur etwas, gelitten. Auf einen Ersatz habe ich verzichtet: das gute Stück kostet angeblich ca. 200! €. Glücklicherweise blieb es bislang bei diesem einen Mal. Bin gespannt auf die nächste Marderzeit (Frühjahr bis Sommer).
Das Antriebskonzept überzeugt mich immer mehr. Dieses Auto fahre ich wirklich gerne. Die wenigen und außerdem nur nebensächlichen Schwächen fallen nicht ins Gewicht.
Keyless go: ich habe mir angewöhnt, nach dem Verschließen des Fahrzeugs den Schlüssel auszuschalten, um es möglichen Dieben nicht zu einfach zu machen. Das geht leicht (auf den Knopf für „Abschließen“ und gleichzeitig zweimal auf „Aufschließen“ drücken. Dann geht vier Mal eine kleine Diode an und die Kommunikation zwischen Schlüssel und Auto ist unterbrochen. Aufschließen geht dann per Knopfdruck. Auf die Weise ist das System zumindest etwas sicherer und gleichzeitig nicht allzu unkomfortabel. Ich meine, dass die Autohersteller deutlich mehr auf die Diebstahlsicherheit achten sollten.
Also alles in allem: ein wirklich guter Wagen.
RobinLott
Beiträge: 489
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Letzte Änderung: 08.12.2018 15:01 von RobinLott.
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506200
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 08.12.2018 15:45 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
Toller Bericht! Ist ja ein halber Roman geworden

Passt alles, fehlt auch nichts aus meiner Sicht, Klasse und vielen Dank!

Bin gespannt, was im Detail der RAV4 2019 besser oder anders macht. Wir werden sehen, was andere berichten...
RAV4fun
Beiträge: 491
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Grüße vom Main
RAV4fun
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506212
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 08.12.2018 17:35 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
Danke für den tollen "Roman". Im Großen und Ganzen sehe ich es auch so.

eine Frage: bin ich der einzige, der mit Google Map auf einem Samsung über Bluetooth Tonprobleme hat?

Falls es jemand falsch verstehen sollte, die Empfindlichkeit des Safety Sense also dass man nicht auf etwas auffährt, kann man in 3 Stufen einstellen. Ich habe es auf die empfindlichste Stufe eingestellt und das in Berlin. Ab und an warnt es halt (noch ohne bremsen), was mich eben für Gefahrensituationen sensibilisiert, nicht so forsch zu fahren.
Wie hier schon geschrieben wurde, man merkt die Geschwindigkeit manchmal nicht. Das safety sense möchte ich übrigens nicht mehr missen. Ein toller Zugewinn. Auch beim Rückwährtsausparken echt toll. Weil unbeleuchtete Parkhausraser in dunklen Autos braucht man so nicht mehr fürchten.

Die Innenraumfunzeln peppen die meisten mit LED aus dem Zubehör auf, was dann eine sichtbare Besserung bringt.

Das Fahrverhalten finde ich manchmal insbesondere auf kurvigen Landstraßen etwas synthetisch aber in der Stadt und beim Parken und rangieren liebe ich den RAV. Er ist auf den Standardfelgen recht wendig.

Störend sind die B-Säulen, die Kamera auf der Heckscheibe, um die Ampeln zu sehen und beim Abbiegen auch die Sicht auf die Bordsteinbegrenzung. Vielleicht sind die Sitze des Comfort schuld. Aber ich kann es für mich nicht anders einstellen. Ich habe aber europäische Standardgröße (über 180cm).

Insgesamt möchte ich sagen, bringt mich der Wagen auch immer sehr runter auf den ersten Kilometern. Ich fahre absichtlich in der Eco-Stufe, damit ich beim Anfahren nicht zu nah auf den Vordermann drauf fahre. Da reagiert aber die Lenkung für meine Begriffe etwas träge. Ansonsten halte ich immer relativ viel Sicherheitsabstand. Also an der Ampel kommen bei mir so gut wie nie Warntöne, beim zu dicht auffahren. Nur wenn mal ein Fußgänger sehr eng vorbei läuft oder ich zu dicht am Garagentor stehe. Bei mir ist der Knopf zum Stumm schalten für den Abstandswarner im Navi drin. Aber anscheinend nicht bei jeder bestellbaren Konstellation vorhanden (ich habe einen aufgepimpten Comfort mit Touch2Go).
Timo1
Beiträge: 629
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Finde zu dir selbst - Bleibe dir treu - Höre auf dein Herz
Variiere deine Sichtweise - aber - stehe nie über den Dingen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506214
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 08.12.2018 17:52 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
6.7l/100km Benzin bei einer so großen Kiste, was umgerechnet 5.92l Diesel entspricht.

Der Tiguan-Diesel steht zum Vergleich bei ziemlich genau 7l laut spritmonitor, also um 18% höher!

Leider werden aber solche Zahlen am Märchen mit dem CO2-sparenden Diesel nichts ändern können.

eppf
eppf
Beiträge: 6784
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Auris TS Life-Plus 10/2013, Yaris HSD Life 8/2013
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506282
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 09.12.2018 01:31 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
eppf schrieb:
6.7l/100km Benzin bei einer so großen Kiste, was umgerechnet 5.92l Diesel entspricht.Und nach unten ist noch jede Menge Luft!
JSH
Beiträge: 524
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Letzte Änderung: 09.12.2018 01:33 von JSH.

RAV4h 4. Generation, e4x4, Ganzjahresreifen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506311
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 09.12.2018 10:04 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
RobinLott schrieb:
RAV4 hybrid Erfahrungen hieß dieser Beitrag mal, jetzt sollte ich ihn vielleicht besser:
RAV4 hybrid Langzeiterfahrung
nennen.

Vielen Dank für den tollen Bericht.
Vor allem die Aussagen über die Kosten fand ich hochinteressant.
Da ich mir gerne nächstes Jahr einen RAV4 gönnen möchte und ich prüfen muss, ob ich mir den leisten kann, hatte ich nun einen schönen Vergleich, ob meine Kostenrechnungen stimmen können.
Plombe
Beiträge: 22
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506334
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 09.12.2018 11:43 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
Mach dabei aber nicht den Fehler von den Zahlen und Angaben anderer Besitzer auszugehen.
Wo du landest ist immer individuell.
Also grobe Richtung ist schon eine Tendenz zu erkennen.
Aber ein entscheidendes Kriterium wenn du mit spitzem Bleistift herangehst, ist die Versicherung. Die kann dir alles verhageln.
Fährst du viel, holst du viel über den Verbrauch raus.
Fährst du wenig, so wird das weniger.
Fähsrt du dann das erste Mal ein SUV (wo von Hause aus ein höherer Verbrauch logisch ist)kannst du schnell schief liegen.

Bei mir war es einfach.
Mein RAV4 lag 2-3L/100km höher als der Hybrid.
Das macht 300-450L weniger pro Jahr.
Also 450€-675€ (bei 1.50€/Super)Ersparnis im Jahr.
Da schmälert zwar die Versicherung etwas, wobei der Hybrid bei der Toyota Versicherung anfangs deutlich günstiger war (160€/Jahr weniger als der alte 2.0 Benziner). Heute mit der neuen Prämie liege ich in etwa 100€ über dem alten RAV4 (wenn man die letzte Beitragsrechnung betrachtet). Gut, diese 100€ spare ich am Kraftstoff. Allerdings spare ich deutlich weniger als zuvor.

Gehe ich jetzt von einem höheren Kaufpreis des Hybrid aus, so kippt die Berechnung. Gute 9000€ mehr als der Vorgänger beim Kauf hole ich so schnell nicht raus. Da müsste der Wagen gute 14 Jahre gefahren werden.
Was für mich noch die große Unbekannte ist, was der Wagen eines Tages bei einem möglichen Verkauf mehr Wert sein kann.

Dennoch kann auch ich nach etwas über 22000km sagen das ich fernab der reinen Kosten die richtige Bauchentscheidung getroffen habe.
Jede Fahrt eine reine Freude und ein entspanntes Reisen.
TF104
Beiträge: 3363
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506404
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 09.12.2018 19:11 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
Der größte Kostenfaktor bei der Anschaffung eines Autos ist der Wertverlust. Wenn es also nicht gerade ein Geschäftswagen ist (Abschreibung), würde ich unter Kostengesichtspunkten immer zu einem Gebrauchten raten. So ab dem 3. Jahr hat er den schlimmsten Wertverlust hinter sich. Wenn man ein Exemplar mit nicht zu vielen Kilometern findet, kann man dann bei viel geringeren Kosten für lange Zeit einen guten Wagen haben.
RobinLott
Beiträge: 489
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506408
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 09.12.2018 20:03 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
RobinLott schrieb:
So ab dem 3. Jahr hat er den schlimmsten Wertverlust hinter sich. Das mit dem Gebrauchtkauf ist aber gerade beim Hybrid nicht ganz so einfach, weil hier die Gebrauchtpreise üblicherweise relativ hoch liegen.

Wenn man beim Neukauf in den Bereich von 18% Rabatt vordringen kann, dann schmilzt der Vorteil eines Gebrauchtkaufes schnell dahin.

Ich sage das allerdings unter Vorbehalt, weil ich mich mit den Gebrauchtpreisen des RAV4 Hybrid noch nicht befasst habe, sondern nur mit denen von anderen HSDs. So werden z.B. die günstigsten 3 Jahre alten Auris TS HSD bis 60000km bei mobile.de etwa 5500 EUR billiger als Neupreis gehandelt, wenn ich den Rabatt einrechne, den ich erhalten habe, bei mir waren es 17%.

eppf
eppf
Beiträge: 6784
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Auris TS Life-Plus 10/2013, Yaris HSD Life 8/2013
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506440
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 10.12.2018 05:12 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
Also die Versicherer sagen uns das der RAV4Hybrid sehr gefragt ist. Da können die Kaufleute im Automobilbereich keinen überdurchschnittlichen Wertverlust attestieren, denn siehe Versicherungleuten ist er gefragt. Sicher bei denen die den Eigentumsübergang ohne geldwerten Tausch bevorzugen, aber eben nicht nur.

Man wird es sehen.
Natürlich ist es cleverer auf einen GW umzusteigen.
Nur sind junge Gebrauchte rar und in der Umgebung (200km) war zum Zeitpunkt des Kaufs dieser RAV4 der einzigste unter 35000€.
Also auch gebraucht recht teuer.
Fabrikneu wären die 40000€ locker geknackt worden.
Ohne Abgabe eines Diesel gab es keine entsprechende Prämie.

Was ich nur sagen will, man kann alles auch gut oder schlechtrechnen. Eines darf man nicht vergessen, man kauft mit dem RAV4 technisch gesehen eines der effizientesten und zukunftssichersten Konzepte.
TF104
Beiträge: 3363
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506664
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 11.12.2018 09:57 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
TF104 schrieb:
Also die Versicherer sagen uns das der RAV4Hybrid sehr gefragt ist. Da können die Kaufleute im Automobilbereich keinen überdurchschnittlichen Wertverlust attestieren, denn siehe Versicherungleuten ist er gefragt. Sicher bei denen die den Eigentumsübergang ohne geldwerten Tausch bevorzugen, aber eben nicht nur...

Leider nur theoretisch, da jeder sich selbst die Zahlen schön rechnet. Sowohl Versicherer als auch Autohändler.

Praktisch sieht es so aus, dass beim FTH mein RAV4 Hybrid jetzt nach knapp über 2 Jahren mit ca. 13.000km nur noch 23k wert sein soll, wo er 35k neu kostete. Das ist für mich so nicht akzeptabel.
Das mag beim Privaten ganz anders aussehen.
Timo1
Beiträge: 629
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Finde zu dir selbst - Bleibe dir treu - Höre auf dein Herz
Variiere deine Sichtweise - aber - stehe nie über den Dingen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506746
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 11.12.2018 17:17 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
Nicht aktzeptabel beschreibt es ganz gut.
suchen.mobile.de/fahrzeuge/search.html?d...eId=C&sfmr=false

Auch wenn ein Händler Geld verdienen muss, dann sollte dies im Rahmen bleiben.
Solange man nicht verkaufen/wechseln muss ist eine Option: Behalten.
TF104
Beiträge: 3363
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#506761
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 11.12.2018 18:39 - vor 4 Monaten, 2 Wochen  
Klar, behalten ist schon eine Option. Aber der RAV4 Hybrid 2019 lockt...

Übrigens war auf Mobile auch die Preisbewertung sehr interessant. Danke noch einmal für den Hinweis auf mobile. Die hatte ich gar nicht so im Fokus.
Timo1
Beiträge: 629
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Letzte Änderung: 11.12.2018 18:45 von Timo1.Grund: Ergänzung
Finde zu dir selbst - Bleibe dir treu - Höre auf dein Herz
Variiere deine Sichtweise - aber - stehe nie über den Dingen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
#528554
Aw: Langzeiterfahrungen mit dem RAV4 Hybrid 13.04.2019 00:07 - vor 1 Woche, 6 Tagen  
So, jetzt melde ich mich mal wieder.
Diesmal gibt es keinen Roman. Inzwischen hat der Wagen nach 2 Jahren 62.000 problemlose Kilometer hinter sich. Keine Reparaturen.
Im Kostenkapitel gibt es einen Wehrmutstropfen: die Vollkaskoeinstufung ist astronomisch hoch. Bei mir geht es summenmäßig halberwege, weil ich nur noch wenig Prozente habe dank langjähriger Schadenfreiheit. Dennoch ist die Vollkasko einer der größten Kostenfaktoren. Haftpflicht ist bei mir nicht einmal ein drittel der Vollkaskosumme.

Im Übrigen macht mir der Wagen Freude wie am ersten Tag: einfach ein super Reisewagen und Alltagsbegleiter.
RobinLott
Beiträge: 489
Benutzer offline Hier klicken, um das Profil dieses Benutzers zu sehen
Kein öffentlicher Schreibzugriff erlaubt, bitte erst registrieren!
 
Zum Anfang gehenSeite: 1
Moderation: KSR1, Timico, Shar, yarison